Nächtlicher Einsatz der Sonderpumpenanlage in Pottenbrunn

Nächtlicher Einsatz der Sonderpumpenanlage in Pottenbrunn

Nächtlicher Einsatz der Sonderpumpenanlage in Pottenbrunn

  • On 4. Juni 2024

Ab 18 Uhr ging am Montag, 3. Juni 2024, in der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten ein massiver Wolkenbruch auf die nördlichen Stadtteile nieder. Binnen weniger Minuten entwickelten sich einige neuralgische Punkte im Stadtgebiet zu brenzligen Einsatzstellen. Denn schon in den Tagen zuvor hatte es viel geregnet, der Boden war somit nur mehr bedingt aufnahmefähig.

Im Stadtteil St. Pölten-Wagram blieb es dabei einsatzbedingt ruhig, die Feuerwehrmitglieder wurden aber kurz vor Mitternacht nach Pottenbrunn gerufen, wo über den sogenannten Bösen Berg ein Wasserschwall über die Felder “geschossen” war und innerhalb kürzester Zeit eine Siedlung im Bereich des Friedhofes unter Wasser gesetzt hatte.

Der Einsatzleiter – selbst schon seit mehreren Stunden im Unwettereinsatz – entschied, die bei der Feuerwehr St. Pölten-Wagram stationierte Sonderpumpenanlage (SPA) des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes nachzufordern. Ein großes Grundstück stand teilweise hüfthoch unter Wasser, auch ein danebenliegendes Gebäude war von den Wassermassen nicht verschont geblieben. Durch den nicht enden wollenden Regen und den laufenden Zufluss vom Bösen Berg mussten also große Wassermengen dringend abgepumpt werden. Die SPA 200 hat eine stündliche Kapazität von bis zu 200 m³ Schmutzwasser und kann Schmutzpartikel bis zu 45 mm Größe mühelos verarbeiten.

Routiniert wurde die SPA in Stellung gebracht, aufgrund der Weitläufigkeit des Geländes musste das Maximum der mitgeführten Saug- und Druckschläuche angekuppelt werden. Nach wenigen Minuten schoss bereits der erste Schwall an abgepumptem Wasser in die angrenzenden Felder, wo es weniger Schaden anrichten konnte. Nach rund 4 Stunden Dauerpumpen hatten es die Helfer der Feuerwehren Pottenbrunn, Ratzersdorf, Wagram und Stadt St. Pölten schließlich geschafft, den größten Teil des Wassers abzupumpen. Hintergrund war, für den Fall weiterer Regengüsse wieder genügend Retentionsflächen bereit zu haben. Rechnerisch ergibt das bei 4 Stunden rund 800.000 Liter Wasser. Ergänzt um die weiteren Pumpen wurde wohl mehr als eine Million Liter Wasser in der letzten Nacht abgepumpt.

Parallel zum SPA-Einsatz war auch das Rüstlöschfahrzeug aus Wagram nach Pottenbrunn aufgebrochen. Am Wollgrasweg musste Wasser aus einem Garten beziehungsweise Sickerschacht abgepumpt werden.

Nach einer Grobreinigung der eingesetzten Geräte (die Detailreinigung folgt am Dienstag) war die Einsatzbereitschaft gegen fünf Uhr früh wieder hergestellt. An Schlaf denken konnten die Einsatzkräfte freilich nicht mehr. An eine warme Dusche sehr wohl!

Wir wollen bei dieser Gelegenheit die Kameraden der Feuerwehr St. Pölten-Pottenbrunn herausstreichen. An diesem Wochenende veranstaltet die Feuerwehr nämlich ihr Feuerwehrfest, zusätzlich zu den ohnehin anstrengenden Aufbauarbeiten mussten sie nun einen Großeinsatz stemmen. Gratulation dazu und Danke an euch (aber auch an alle anderen eingesetzten Kräfte) für die wie immer ausgezeichnete Zusammenarbeit!